Vitamine und Mineralien

Bei den Vitaminen wird zwischen wasserlöslichen und fettlöslichen Vitamine unterschieden. Mineralstoffe werden in Mengen- und Spurenelemente unterteilt.
Sowohl Vitamine als auch Mineralstoffe werden unter anderem für zahlreiche Vorgänge des Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsels, des Immunsystems und für den Aufbau bestimmter Körperstrukturen benötigt. Deine Vitalität wird durch einen Mangel an Vitaminen und Mineralien negativ beeinträchtigt. Da diese Stoffe essentiell sind und vom Körper nicht selbst produziert werden können, müssen sie durch die Nahrung oder mit Hilfe von Supplementen aufgenommen werden.

Schutz der Zellen
Fitness- und Ausdauersport führen neben den vielen positiven Auswirkungen auch zu einer gesteigerten Bildung freier Radikale, welche Zellschäden verursachen können. Auch kleine, nicht spürbare Verletzungen treten auf. Vitamin C und E zählen zu den Antioxidantien und tragen dazu bei, die Zellbestandteile vor oxidativem Stress zu schützen. Durch Ausdauertraining gehen vermehrt Vitamine und Mineralien verloren. Um deinen Körper auf Belastungssituationen vorzubereiten, brauchst du Vitamine des B-Komplexes, Magnesium, Chrom, Zink und Eisen.
Antioxidantien spielen bei Zellerneuerungs- und damit Verjüngungsprozessen eine wichtige Rolle. Sie tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Zu den Antioxidantien zählen zum Beispiel Vitamin C und E. Im Laufe der Zeit werden unsere Speicher für diese Radikalfänger vor allem durch Umwelteinflüsse wie Stress, Nikotin, Sonneneinstrahlung und vitalstoffarme Fertigkost zunehmend geschwächt.