Aminosäuren

Aminosäuren sind die Grundbausteine aller Proteine und somit wichtig für deinen Körper. Es gibt insgesamt 20 Aminosäuren, die alle für den Aufbau der körpereigenen Eiweiße benötigt werden. Als besonders wichtig gelten die 8 essentiellen Aminosäuren. Essentiell heißt, dass dein Körper diese nicht selbst herstellen kann. Du musst sie deinem Körper über die Nahrung oder Supplemente zur Verfügung stellen.
Während des Trainings setzt dein Körper natürlicherweise größere Mengen Aminosäuren aus der Muskulatur frei und nutzt sie zur Energiegewinnung. Werden alle notwendigen Aminosäuren in ausreichender Menge aufgenommen, muss dein Körper weniger auf die Speicher deiner Muskulatur zurückgreifen.

BCAA
Valin, Leucin und Isoleucin sind 3 der 8 essentiellen Aminosäuren und werden BCAA genannt, was für die englische Bezeichnung „Branched Chain Amino Acids“ (= verzweigtkettige Aminosäuren) steht. BCAA stehen im Zusammenhang mit dem Erhalt und dem Aufbau des Muskelgewebes. Der Vorteil von BCAA gegenüber anderen Aminosäuren ist, dass sie freie Aminosäuren sind und somit dem Körper schneller zur Verfügung stehen.

Glutamin
Die am häufigsten im Körper vorkommende, nicht essentielle Aminosäure ist Glutamin. Insbesondere für die Zellen des Immunsystems ist es von Nutzten. Außerdem ist es die wichtigste Transportform von Stickstoff. Glutamin kann schnell in andere Aminosäuren umgewandelt werden. Damit ist es am Aufbau von körpereigenem Eiweiß beteiligt. Deshalb mixen viele Athleten zusätzlich Glutamin in den Eiweißshake.